Links zu weiteren Portalen

Seiteninterne Suche

Studium

Förderung und BAföG

 

Spätestens mit dem Beginn des Studiums stellt sich auch die Frage nach dessen Finanzierung. Welche Möglichkeiten der Studienfinanzierung es gibt, wie und wo Sie Ihr BAföG beantragen, zusätzliche Fördermöglichkeiten erschließen und bei Bedarf Studienkredite aufnehmen können, erfahren Sie nachfolgend.

Auf der Seite der FAU finden Sie aktuelle Informationen und Ansprechpartner zum Thema Studienzuschüsse und der Finanzierung von Auslandsaufenthalten.

AriadneTechNat Mentoringprogramm

Das ADRIADNEtech Mentoring startet im Frühjahr 2015 in die nächste Runde. Als Mentees bewerben können sich Studentinnen, Promovendinnen, Post-Doktorandinnen und Habilitantinnen der Technischen Fakultät. Informationsveranstaltungen für Interessentinnen, die sich als Mentees bewerben möchten: Dienstag, 4.11., 14.15 Uhr; Mittwoch, 12.11., 12.15 Uhr; Seminarraum iPAT, 0.633, Cauerstr. 4, 91058 Erlangen
Bewerbungsschluss: 28.11.14

ARIADNETechNat fördert Promovendinnen, Studentinnen im Haupt- bzw.ls Mentees bewerben können sich Master-Studentinnen, Promovendinnen, Post-Doktorandinnen und Habilitandinnen der Technischen Fakultät.Masterstudium und BA-Studentinnen der Technischen Fakultät und der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg.ls Mentees bewerben können sich Master-Studentinnen, Promovendinnen, Post-Doktorandinnen und Habilitandinnen der Technischen Fakultät.Das Programm bringt engagierte und begabte Mentees in Kontakt mit berufs- und wissenschaftserfahrenen Akademikerinnen und Akademikern aus Wissenschaft und Industrie. Ziele sind die individuelle Karriereförderung von Mentees durch vertrauliche und individuelle Mentoring-Gespräche, Karriereseminare und -workshops und den Austausch in überfachlichen Netzwerken mit anderen Mentees und Mentorinnen/Mentoren. Die Mentorinnen /Mentoren geben dabei ihre Erfahrungen und ihr Wissen an den Nachwuchs weiter.

Weitere Informationen unter www.mentoring-tech-nat.uni-erlangen.de.

Fördermaßnahmen

Detaillierte Informationen zu folgenden Aktivitäten finden Sie auf den Seiten der Frauenbeauftragten der Universität.

  • Vorträge von Wissenschaftlerinnen in Schulen
  • Fördermaßnahmen der frühzeitigen Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen und wissenschaftlichen Tagungen
  • Kolloquien durch Wissenschaftlerinnen
  • Unterstützung von Wissenschaftlerinnen bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Head Hunting

2-3% der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland werden nach einer OECD-Studie als hochbegabt eingestuft. Da bekannt ist, dass keine gravierende Bevorzugung von hochbegabten Studenten für besondere Fachgebiete vorliegt, kann davon ausgegangen werden, dass an der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg jährlich 80 Studenten ein Ingenieurstudium beginnen, die aufgrund ihrer Begabung die Voraussetzungen für besondere Leistungen mitbringen. Diese erhöhten Leistungsmöglichkeiten werden jedoch nur von einigen Lehrstühlen genutzt, die sich schon frühzeitig um herausragende Studenten bemühen, um diese in Arbeiten am Lehrstuhl einzubinden. Es fehlt jedoch an einer strukturierten Förderung, die über die gesamte Technische Fakultät ausgerichtet ist. Die Technische Fakultät hat daher ein Begabtenförderprogramm eingerichtet, das sich der hochbegabten Studenten der Fakultät in besonderer Weise annimmt. Das Programm hat zum Ziel, hochbegabte und mit der notwendigen Motivation ausgestattete Studierende in besondere Ausbildungsprogramme aufzunehmen und ihnen eine individuelle Betreuung zukommen zu lassen, die es ihnen ermöglicht, ein Fachgebiet der Ingenieurwissenschaften vertiefender zu studieren als dies der Durchschnittsstudent kann. Die Technische Fakultät ist dabei bestrebt, das momentane Angebot im Bereich der Begabtenförderung weiter auszubauen.

Das Förderprogramm sieht vor, hochbegabte Studenten – nach dem zweiten Semester ihres Ingenieurstudiums in Erlangen – in das Begabtenförderprogramm der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg aufzunehmen. Das Programm umfasst die unten aufgeführten Teilelemente, die sicherstellen sollen, dass die teilnehmenden Studierenden eine vertiefende Ausbildung erhalten, aber gleichzeitig auch ihr Fach auf einem anspruchsvolleren Niveau erlernen, als dies der Durchschnittsstudierende tun kann. Individuelle Betreuung soll auch sicherstellen, dass ein intensiveres, gut strukturiertes und damit zügigeres Studium der teilnehmenden Studenten möglich wird. Das Förderprogramm umfasst folgende Maßnahmen, von denen einzelne noch im Aufbau sind:

  • Individuelle Betreuung
    In die Betreuung sind Professoren als Mentoren der hochbegabten Studierenden einbezogen. Sie werden bei diesen Arbeiten von Assistenten des Lehrstuhls des Mentors unterstützt. Diese Unterstützung soll alle Fragen des Studiums und der Studiumsgebiete umfassen aber auch Gebiete des täglichen Lebens des Studierenden einbeziehen.
  • Vertiefende Betreuung in Tutorengruppen
    Durch eine Betreuung in speziellen Tutorengruppen soll sichergestellt werden, dass hochbegabte Studierende die in den letzten zwei Jahren ihres Grundstudiums zu hörenden Vorlesungen vertiefend bearbeiten. In den Gruppen soll der Vorlesungsstoff diskutiert werden, um so eine vertiefende Ausbildung in den Tutorengruppen zu ermöglichen. Der Inhalt der Grundvorlesungen soll hinsichtlich seiner Nutzung in der Ingenieurausbildung erläutert werden, so dass die an den Tutorengruppen teilnehmenden Studierenden schon frühzeitig verstehen, welche Bedeutung der Grundausbildung in den Naturwissenschaften für alle Gebiete des Ingenieurwesens vorliegt. Über die Mentoren soll ein frühzeitiger Zugang der Studierenden zu Forschungsarbeiten innerhalb der Lehrstühle ermöglicht werden.
  • Spezialvorlesungen
    Pro Semester sollen die an dem Förderprogramm teilnehmenden Studierenden die Möglichkeit erhalten, vertiefende Vorlesungen zu den Grundlagenfächern Mathematik, Physik, Technische Mechanik, Technische Thermodynamik, Strömungsmechanik und Informatik zu erhalten. Diese Spezialvorlesungen sollen dem Studierenden ermöglichen, seine Kenntnisse in diesen Grundlagenfächern des Ingenieurwesens zu vertiefen. Die Zusatzvorlesungen zielen auch darauf ab, fächerübergreifende Zusammenhänge zwischen den Grundlagenfächern aufzuzeigen. Insbesondere soll auch der Bezug der naturwissenschaftlichen Grundlagen zu verschiedensten Teilgebieten der Ingenieurwissenschaften hergestellt werden.
  • Spezialseminare
    An Wochenenden, aber auch in den Semesterferien, sind für die an dem Förderprogramm teilnehmenden Studierenden Spezialseminare bzw. Blockkurse geplant, die gleichfalls eine breitere Ausbildung der Teilnehmer vorsehen. Die Blockkurse sind oftmals auf das Fachgebiet abgestimmt, das in dem entsprechenden Semester der teilnehmenden Studierenden behandelt wird. Die Wochenendseminare und die Blockkurse während der Semesterferien dienen auch dazu, Kontakte zu hochbegabten Studierenden an der TU München und der Universität Augsburg, deren Teilnahme in diesem Teilprogramm vorgesehen ist, zu intensivieren.

Die betreuenden Professoren (Mentoren) der an dem Förderprogramm teilnehmenden Studierenden stehen auch zur Verfügung, um Unterstützung zu gewähren, so dass die Studierenden in Förderprogramme aufgenommen werden, die für Hochbegabte zur Verfügung stehen.

  • Stipendien- und Hochbegabtenförderprogramme
    Für die Hochbegabtenförderung stehen in der Bundesrepublik Deutschland Stipendien zur Verfügung, so z.B. die Stipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Es gehört mit zu dem Mentorenprogramm, den an dem vorliegenden Förderprogramm teilnehmenden Studierenden die erforderliche Unterstützung zu gewähren, dass sie in Stipendienprogramme aufgenommen werden, die auf Bundes- und Landesebene existieren. Unterstützung bei der Durchführung von Praktika in Firmen und bei Auslandsaufenthalten kann über die Mentoren erwartet werden.
  • Ferienakademie
    Seit 1984 findet einmal jährlich Ende September die Ferienakademie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Technischen Universität München im Südtiroler Sarntal statt. Begabte und interessierte Studierende erarbeiten hier in kleinen Gruppen mit jeweils zwei Professoren während zweier Wochen seminarartig ein Thema von hohem wissenschaftlichem Anspruch. Fahrt- und Aufenthaltskosten für die Teilnehmer werden aus Spendenmitteln getragen.
  • Bayerische Eliteakademie
    Die Eliteakademie versteht sich als zusätzliche Förderinstitution der besten Studierenden des Landes Bayern. Sie wendet sich an diejenigen, die für künftige Führungsaufgaben besonders geeignet erscheinen. Ziel der Eliteakademie ist die Persönlichkeitsbildung und das Fördern von Führungsfähigkeit.
  • Elitenetzwerk Bayern
    Das Elitenetzwerk Bayern stellt eine fachliche Zusatzausbildung für die besten Studenten der Technischen Fakultät bereit. An der Technischen Fakultät sind vier Elite-Masterstudiengänge in diesem Verbund eingerichtet: Advanced Materials and Processes (http://www.elite-map.tf.uni-erlangen.de/), Advanced Optical Technologies (http://www.aot.uni-erlangen.de/), Advanced Signal Processing & Communications Engineering (http://www.asc.studium.fau.de/), Bavarian Graduate School of Computational Engineering (http://www.bgce.de/).

Detailinformationen zu diesem Förderprogramm erhalten Sie bei:

Daniel Miribung

  • Job title: Referent für Studierendeninformation und -beratung
  • Address:
    Erwin-Rommel-Straße 60
    91058 Erlangen
  • Phone number: +49 9131 85-29592
  • Email: daniel.miribung@fau.de

Bewerbungen können ab dem zweiten Fachsemester jederzeit eingereicht werden. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung vorzugsweise in elektronischer Form an Herrn Daniel Miribung (Studienservice und Alumni, daniel.miribung@fau.de) oder geben Sie diese im Büro von Herrn Miribung ab (im Raum Nr. 0.233 rechts neben dem Studien-Service-Center im MHB-Gebäude).

Bewerbungen sollen umfassen:

  • ein Bewerbungsschreiben mit Angaben zum Interesse an dem Förderprogramm und Ihren Zielen für Ihr Studium und die Zeit danach
  • detaillierter Lebenslauf, inkl. Auflistung erreichter Abschlüsse, alle bisher belegte Studiengänge (auch an anderen Unis und im Ausland),
  • extracurriculare Aktivitäten, Auslandsaufenthalte, etc.
  • Kopie des Abiturzeugnisses
  • Bericht über bisherigen Studienverlauf inkl. belegter Fächer und erreichter Noten

Die Voraussetzungen für die Aufnahme sind wie folgt:

  • Überdurchschnittliche Abiturnoten
  • Überdurchschnittliche Noten bereits abgelegter Prüfungen an der Technischen Fakultät
  • Aus den Bewerbungsunterlagen hervorgehendes Interesse und die Bereitschaft, erhöhte Leistungen in einem Fachgebiet der Technischen Fakultät zu erbringen
  • Hilfreich sind zusätzliche Qualifikationsnachweise, wie z.B. Teilnahme an den Bundeswettbewerben Informatik und/oder Mathematik, Teilnahme bei Jugend forscht,
  • Teilnahme an einem Schüleraustauschprogramm.

Alle eingegangenen Bewerbungen werden von einem Auswahlausschuss der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg geprüft. Die Auswahl erfolgt zunächst in einem schriftlichen Verfahren, ggf. kann jedoch ein individuelles Auswahlgesprächen stattfinden. Sie werden umgehend über den Erfolg Ihrer Bewerbung informiert.

Kommissionsmitglieder:

  • Prof. Dr. W. Kellermann (Koordinator, Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik),
  • Prof. Dr. E. Schlücker (Department Chemie- und Bioingenieurwesen),
  • Prof. Dr.-Ing. A. Kaup (Department Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik),
  • Prof. Dr. U. Rüde (Department Informatik),
  • Prof. Dr. M. Merklein (Department Maschinenbau),
  • Prof. Dr. C. Brabec (Department Werkstoffwissenschaften).

Es wird eine Förderung der ausgewählten Studierenden über ihr gesamtes Studium angestrebt. Das Förderprogramm soll jedoch für Studierende aller Semester ab dem dritten Fachsemester offen sein, so dass alle aufgenommenen Studierenden eine stetige Überprüfung ihrer Leistungen erfahren. Der Auswahlausschuss überprüft somit auch die Leistungen der in das Programm aufgenommenen Studierenden und legt jährlich fest, ob die Voraussetzungen für einen Verbleib in dem Förderprogramm für Hochbegabte weiterhin bestehen.

Aktuelle Informationen zum BAföG finden Sie auf den Seiten des Studentenwerkes Erlangen-Nürnberg

Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung der Beauftragten der Technischen Fakultät, die eine Bescheinigung nach §48 zur Weiterförderung nach dem vierten Fachsemester ausstellen können (BAföG- Beauftragte).

Berufspädagogik Technik

Berufspädagogik Technik (Stellvertretung)

Chemical Engineering - Nachhaltige chemische Technologien

Chemical Engineering - Nachhaltige chemische Technologien (Stellvertretung)

Chemie- und Bioingenieurwesen

Chemie- und Bioingenieurwesen (Stellvertretung)

Computational Engineering

Computational Engineering (Stellvertretung)

Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik

Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (Stellvertretung)

Energietechnik

Energietechnik (Stellvertretung)

Informatik B. Sc.

Informatik B.Sc. (Stellvertretung)

Informatik (2-Fach BA)

  • Eignungsgutachter ist Prof. Dr. Georg Seiderer. Der Bescheid muss jedoch zwingend im Büro für Studienförderung beantragt werden. Dort sind auch Nachfragen bei Problemen möglich:

    Veronika Konz

    Kochstr. 4 /EG (Raum ehemalige Pforte), 91054 Erlangen

    Telefon: 09131 / 85-25767

    E-Mail: bafoeg-konz@gmx.de

Informatik (Lehramt)

  • Die Bescheinigung kann von einem der Bafög-Beauftragten für die gewählten Studienfächer erstellt werden.

Informations- und Kommunikationstechnik

Informations- und Kommunikationstechnik (Stellvertretung)

International Production Engineering and Management

International Production Engineering and Management (Stellvertretung)

Life Science Engineering

Life Science Engineering (Stellvertretung)

Maschinenbau

Maschinenbau (Stellvertretung)

Materialwissenschaft und Werkstofftechnik

Materialwissenschaft und Werkstofftechnik (Stellvertretung)

Mechatronik

Mechatronik (Stellvertretung)

Medizintechnik

Medizintechnik (Stellvertretung)

Nanotechnologie

Nanotechnologie (Stellvertretung)

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen (Stellvertretung)